Bürgerinformationssystem

Auszug - Sachstandsbericht zum Perspektivkonzept Fußball  

 
 
Sitzung des Sportausschusses
TOP: Ö 6.2
Gremium: Sportausschuss Beschlussart: (offen)
Datum: Do, 05.02.2015 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:02 - 17:38 Anlass: turnusmäßige Sitzung gem. Terminplan
Raum: Sitzungsraum B.115
Ort: Historisches Rathaus
 
Beschluss
Wortprotokoll

 

 


Beratungsverlauf:

Frau Ellerwald informierte den Ausschuss, dass in diesem Jahr die Modernisierung des Tennenplatzes an der Mintarder Str. auf dem Programm stehe. Die Ausschreibungsunterlagen seien fertig gestellt und mit dem  Baubeginn rechne sie im Frühjahr.

 

Sobald der Haushalt 2015 von der Bezirksregierung genehmigt sei, könne die BV 1 auch den Baubeschluss zur Modernisierung des Sportplatzes Finkenkamp (Austausch des alten Tennenplatzes durch einen Kunststoffrasenbelag) fassen.

 

Als letzte Maßnahme im Rahmen des Perspektiv- bzw. Alternativkonzeptes Fußball stünde im kommenden Jahr noch die Sanierung des Sportplatzes Winkhauser Weg an.

 

Zur Bezirkssportanlage Heißen führte Frau Ellerwald aus, dass seit der Grundsteinlegung die Bodenplatte an der Hardenbergstraße fertig gestellt worden sei. Die Ausschreibungsunterlagen diverser Gewerke würden derzeit ausgewertet. Auch die Zimmer- und Holzarbeiten stünden kurz vor der Beauftragung und sobald die Wetterverhältnisse es zuließen, würden die Bauarbeiten wieder aufgenommen. Mit der Fertigstellung werde im Herbst/zum Ende des Jahres gerechnet.

 

Mit Verweis auf die Berichterstattung in der Presse gab Frau Ellerwald bekannt, dass Anfang Januar die Gründungsversammlung des SV Heißen stattgefunden habe und damit der erste Schritt zur geplanten Fusion von RSV, TB Heißen und Holthausener TV vollzogen wäre. Die drei Vereine müssten jetzt noch in separaten Versammlungen jeweils die Fusion beschließen.

Der neue erste Vorsitzende des SV Heißen solle Norbert Zmorek werden, bisher noch Vorsitzender des RSV. Den Vorstand sollten Ulrich Trepte (TB Heißen), Ulrike Fischer (Holthausener TV), Eckart Mandel (TB Heißen) und Ulrich Konrad (RSV) komplettieren. Nach dem offiziellen Beschluss der Fusion müsse dieser Vorstand auf der ersten Jahreshauptversammlung des SV Heißen noch einmal endgültig gewählt werden.

 

Aus aktuellem Anlass ging Frau Ellerwald noch auf das Thema "Lärmschutz bei Sportanlagen" ein. Insbesondere wenn es um die Sicherung und Weiterentwicklung sportlicher Angebote gehe, gerieten gerade beim Lärmschutz gegenläufige Interessen von Sport und Nachbarschaft in den Blick.

In der Presse sei Ende Januar über die Absicht der Bundesregierung berichtet worden, den Lärmschutz an Sportplätzen zu lockern. Die Sportverwaltung freue sich, dass die Bemühungen, die seit 2011 geltenden Kinderlärm-Privilegien auch auf den Sport zu übertragen, Früchte zu tragen scheinen. Im Verbund der Städte - vertreten durch die Arbeitsgemeinschaft Deutscher Sportämter - hätten die Sportverwaltungen gemeinsam mit dem LSB NRW und dem DOSB beim Deutschen Städtetag, beim Land und beim Bund die Anpassung der Sportanlagenlärmschutzverordnung gefordert.

Bisher dürften Kinder auf einem Kinderspiel- oder Bolzplatz Lärm machen, auf einem danebengelegenen Sportplatz im Vereinstraining könnten dieselben Kinder dies nur im Rahmen behördlicher Einschränkungen und unter der Gefahr einer Nutzungseinschränkung für alle Vereinsmitglieder tun.

 

Ziel sei es, Sport weiterhin wohnortnah anzubieten und daher freue sie sich über die angekündigten Korrekturen der Gesetzeslage. Weiterhin werde aber  an einem gesellschaftlichen Konsens in Mülheim gearbeitet. Dies beinhalte auch den Kontakt mit den Anwohnern an der Sportanlage Saarner Straße, um den Ausgleich zwischen den Interessen der Anlieger nach Ruhe und den Belangen des VfB Speldorf verträglich zu gestalten.