Bürgerinformationssystem

Auszug - Sachstandsbericht zur Unterbringung von Flüchtlingen im Stadtbezirk 2  

 
 
Sitzung der Bezirksvertretung 2 (Etat)
TOP: Ö 22.1
Gremium: Bezirksvertretung 2 Beschlussart: (offen)
Datum: Di, 03.11.2015 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:02 - 19:50 Anlass: turnusmäßige Sitzung gem. Terminplan
Raum: Sitzungsraum B.115
Ort: Historisches Rathaus
 
Beschluss
Abstimmungsergebnis
Wortprotokoll

Beschluss:

Die Bezirksvertretung 2 nahm den Bericht der Verwaltung zur Kenntnis.


 


Beratungsverlauf:

Dieser Tagesordnungspunkt wurde im tatsächlichen Sitzungsverlauf nach Tagesordnungspunkt 18 behandelt.

 

Herr Konietzka (Sozialamt) trug folgenden Bericht zur Flüchtlingssituation im Stadtbezirk 2 vor:

"Gesamtstädtische Lage:

-Stand heute sind in Mülheim an der Ruhr 1.550 Asylbewerber und Flüchtlinge in kommunaler Verantwortung untergebracht; hinzu kommen 300 Asylbewerber und Flüchtlinge, die die Stadt im Auftrag des Landes in der Notunterkunft Lehnerstraße betreut.

-Bis Ende des Jahres rechnet die Verwaltung damit, dass noch einmal bis zu 900 Asylbewerber und Flüchtlinge hinzu kommen.

 

-Nach dem uns die Bezirksregierung Arnsberg in den Herbstferien eine kleine Auszeit ermöglicht und keine Flüchtlinge zugewiesen hat, müssen wir das nun nachholen: seit letzter Woche kommen täglich 20-25 Personen zu uns.

 

-Bezogen auf die rund 1.500 Asylbewerber und Flüchtlinge derzeit in Mülheim stammen 17 % aus Afrika, 35% aus Europa und 48 % aus Asien.

In den Herkunftsregionen spiegeln sich die aktuellen Flüchtlingsbewegungen deutlich wieder:

In den kommunalen Zuweisungen machen Flüchtlinge aus den Westbalkan-Ländern im Moment nur noch einen ganz geringen Teil aus; hauptsächlich stammen die Menschen aus Syrien, Afghanistan, Irak und aus afrikanischen Staaten.

Lage im Bezirk:

-Stand heute leben im Stadtbezirk II insgesamt 549 Personen.

 

-Zur Unterbringung der Asylbewerber und Flüchtlinge stehen im Stadtbezirk II

ozwei städtische Unterkünfte (Hofstraße, Augustastraße)

o65 Wohnungen und

ozwei größere Wohneinheiten bzw. Gemeinschaftsunterkünfte (i.E. Gustavstraße, Wenderfeld) zur Verfügung.

Ausblick:

-Ab heute wird die Gemeinschaftsunterkunft Wenderfeld in Betrieb genommen; 16 Asylbewerber und Flüchtlinge kommen heute dort an. Morgen und übermorgen kommen insgesamt noch einmal 45 Personen dazu."