Bürgerinformationssystem

Auszug - Kunst im öffentlichen Raum im Stadtbezirk 2 Antrag der CDU-Fraktion vom 18.01.2016  

 
 
Sitzung der Bezirksvertretung 2
TOP: Ö 11
Gremium: Bezirksvertretung 2 Beschlussart: zur Kenntnis genommen
Datum: Di, 02.02.2016 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:03 - 19:51 Anlass: turnusmäßige Sitzung gem. Terminplan
Raum: Sitzungsraum B.115
Ort: Historisches Rathaus
A 16/0060-01 Kunst im öffentlichen Raum im Stadtbezirk 2
Antrag der CDU-Fraktion vom 18.01.2016
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:CDU-Antrag
Federführend:Amt 41 - Kulturbetrieb Beteiligt:Referat V
    Geschäftsstelle der CDU-Fraktion im Rat der Stadt
 
Beschluss
Abstimmungsergebnis
Wortprotokoll

Beschluss:

Die Bezirksvertretung 2 nahm die Stellungnahme der Verwaltung zur Kenntnis.


 

 


Beratungsverlauf:

Herr Schneider (Kulturbetrieb) überreichte den Mitgliedern der Bezirksvertretung 2 eine Liste über die Kunstgegenstände innerhalb des Stadtbezirkes 2.

Auf Nachfrage von Frau Seidemann-Matschulla (CDU) teilte er mit, dass der Geigenspieler in Dümpten wieder instandgesetzt sei.

Außerdem erkundigte sich Frau Seidemann-Matschulla (CDU) nach dem Ersatz der Figurengruppe am Brunnen in Styrum (Skalare Brunnen). Hierzu trug Herr Schneider vor, dass dies aufgrund eines Diebstahls einen Totalverlust für die Stadt darstelle. Herr Bezirksbürgermeister Czeczatka-Simon ergänzte in diesem Zusammenhang, dass er sich um Sponsoren bemühe. Er habe bereits Kontakt mit Herrn Kühn jun. aufgenommen. Dieser besitze noch die Originalgussformen. Zu einem späteren Zeitpunkt könne er in dieser Angelegenheit über den aktuellen Stand der Dinge berichten. Herr Schneider bat über einen möglichen anderen Aufstellort nachzudenken. Dazu schlug Herr Bezirksbürgermeister Czeczatka-Simon einen Platz am Aquarius vor.

Frau Seidemann-Matschulla (CDU) erkundigte sich nach der Höhe des Ansatzes für die Pflege von Kunst im öffentlichen Raum. Hierzu nannte Herr Schneider einen Betrag in Höhe von 20.000 € für das Jahr 2015, was in Relation zu den tatsächlichen Kosten einen sehr geringen Ansatz darstelle. Hinzu käme das Problem, dass es nicht viele Restauratoren in diesem Bereich gebe.

Herr Wrede (SPD) bat die Mitglieder der Bezirksvertretung 2 über einen möglichen Zuschusss in Höhe von 3.000 € für die Wiederherstellung der Skalare Gruppe nachzudenken.