Bürgerinformationssystem

Auszug - Realisierungswettbewerb zur Inszenierung der Innenstadteingänge in Mülheim an der Ruhr  

 
 
Sitzung des Planungsausschusses
TOP: Ö 17.2
Gremium: Planungsausschuss Beschlussart: zur Kenntnis genommen
Datum: Di, 01.03.2016 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:00 - 19:30 Anlass: turnusmäßige Sitzung gem. Terminplan
Raum: Sitzungsraum B.115
Ort: Historisches Rathaus
V 16/0134-01 Realisierungswettbewerb zur Inszenierung der Innenstadteingänge in Mülheim an der Ruhr
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Berichtsvorlage
Verfasser:Sabine Noack, Tel. 6116
Federführend:Amt 61 - Amt für Stadtplanung, Bauaufsicht und Stadtentwicklung Beteiligt:Referat VI
 
Beschluss
Abstimmungsergebnis
Wortprotokoll

Beschluss:

Der Planungsausschuss nahm den Bericht zur Kenntnis.


 


Beratungsverlauf:

Rahmenbedingungen

Die Auslobung des Wettbewerbs zur Inszenierung der Innenstadteingänge wurde am 26.10.2015 durch die Bezirksvertretung 1 und am 27.10.2015 durch den Planungsausschuss beschlossen. Der Wettbewerb wurde als Realisierungswettbewerb ohne vorgeschalteten Teilnahmewettbewerb durchgeführt.

 

Ergebnisse des Wettbewerbs

32 Teilnehmende gaben Wettbewerbsbeiträge ab und wurden durch das Preisgericht zur Beurteilung zugelassen. Es stand eine Preisgeldsumme von insgesamt 15.000 € (brutto) zur Verfügung, die das Preisgericht wie folgt aufteilte:

1.Preis6.500 €

2.Preis4.500 €

2 Anerkennungen á 2.000 €

 

Unter dem Vorsitz von Frau Prof. Ringleben wurde der 1. Preis an den Wettbewerbsbeitrag „Carpets“ von Christoph Hildebrand, Essen vergeben. Der 2. Preis wurde dem Büro beier + wellach projekte GbR, Berlin mit der Arbeit „Stadt im Fluss zugesprochen. Anerkennungen erhielten jeweils die Teilnehmenden BUERO HUENNERKOPF mit emde Gestaltung, Wert-heim/Stuttgart für Ihren Beitrag „lmsche Lichter“ sowie Cora Sprengel mit Robin Höning, Hannover/Erfurt für die Arbeit „Lichter“.

 

Die Jury empfiehlt der Stadt Mülheim, die Umsetzung des Projektes mit dem Beitrag von Christoph Hildebrand anzugehen. Dabei sind die Anmerkungen und Empfehlungen aus der schriftlichen Beurteilung zu berücksichtigen:

 

Der Entwurf „Carpets“ zeichnet sich entsprechend der Bewertung des Preisgerichts dadurch aus, dass er durch Abstraktion konkreter Gestaltungselemente aus der Architektur der Stadt Mülheim an der Ruhr sehr gut als Gestaltungskonzept für alle Unterquerungen anzuwenden ist. Er hat einen starken Bezug zu Mülheim an der Ruhr ohne dabei plakativ zu wirken und verbindet eine hohe künstlerische Qualität mit dem praktischen Anspruch, die Räume heller zu gestalten. Dies erhöht das subjektive Sicherheitsempfinden und schafft Orientierung in den Innenstadtbereich.

 

Der Entwurf ist technisch/baulich realistisch umzusetzen. Allerdings muss in den Unterführungen der Eppinghofer Straße die Durchfahrtshöhe erhalten bleiben, was an diesem Ort eine Anpassung des Entwurfs erfordert. Vandalismusprobleme bestehen voraussichtlich nicht. Die Herstellungskosten erscheinen realistisch. Unterhalts- und Pflegeaufwand sowie Folgekosten sind im überschaubaren Bereich.

 

Insgesamt besticht der Entwurf als Alleinstellungsmerkmal durch einen starken Bezug zu Elementen aus der Stadt und die Übertragung in eine unverwechselbare künstlerische Formensprache. Gleichzeitig werden die praktischen Anforderungen voll erfüllt. Es handelt sich hierbei um einen Vorschlag, der mit den vorgegebenen Mitteln realisiert werden kann. Das Preisgericht empfiehlt, vor den drei bearbeiteten Unterführungen Tafeln aufzustellen, um die Entwurfsidee zu erläutern.

 

Die Bewertung aller Preisträger und Anerkennungen durch das Preisgericht und die dazugehörigen Pläne können dem Anhang entnommen werden.

 

Finanzielle Auswirkungen:

Die Maßnahme wird gemäß des Zuwendungsbescheides Nr.: 04/013/14 vom 08.12.2014 zu 70% gefördert. Die finanziellen Mittel für den Wettbewerb (100% = 30.000 Euro) sind bei Amt 66 / PN 1202099282 im Haushalt 2016 veranschlagt. Die Förderung der baulichen Umsetzung (i.H.v. 270.000 Euro) muss im Zuge der Antragstellung für Städtebaufördermittel beantragt werden.

 

Die Verwaltung verdeutlichte anhand einer Präsentation, dass es bei der Auslobung des Wettbewerbs zur Inszenierung der Innenstadteingänge um die Neugestaltung der Unterführungen an der Aktienstraße, dem westlichen und östlichen Tourainer Ring, der Kohlenstraße und der Eppinghofer Straße gegangen sei. Insgesamt habe eine Preisgeldsumme in Höhe von 15.000,00 Euro zur Verfügung gestanden. Der erste Preis sei mit 6.500,00 Euro dotiert gewesen. Der zweite Preis sei mit einem Preisgeld von 4.500,00 Euro versehen gewesen. Zudem seien zwei Anerkennungen mit jeweils 2.000,00 Euro verliehen worden. Die Anerkennungen hätten das BUERO HUENNERKOPF mit ende Gestaltungr ihren Beitrag lmsche Lichter sowie Cora Sprengel mit Robin Höning für die Arbeit Lichter erhalten. Der zweite Preis sei dem Büro beier + wellach projekte GbR mit der Arbeit Stadt im Fluss zugesprochen worden. Der erste Preis sei an die Arbeit Carpets von Christoph Hildebrand vergeben worden. Der Entwurf Carpets sei gemäß der Bewertung des Preisgerichts durch die Abstraktion konkreter Gestaltungselemente aus der Architektur der Stadt Mülheim an der Ruhr sehr gut als Gestaltungskonzept für alle Unterführungen anzuwenden. Er weise einen starken Bezug zur Stadt Mülheim an der Ruhr auf, ohne dabei plakativ zu wirken und verbinde hohe künstlerische Qualität mit dem praktischen Anspruch, die Unterquerungsräume heller und damit subjektiv sicherer zu gestalten. Der Entwurf sei aus technisch-baulicher Sicht realistisch umzusetzen. Allerdings müsse in den Unterführungen der Eppinghofer Straße die Durchfahrtshöhe erhalten bleiben. Aus dem Grund sei an diesem Standort der Entwurf entsprechend anzupassen. Vandalismusprobleme seien aller Wahrscheinlichkeit nach nicht zu erwarten. Die Herstellungskosten erschienen realistisch und die Folgekosten seien voraussichtlich eher gering. Zudem hre der Entwurf zu keinen Einschränkungen in Bezug auf die Werbeanlagen innerhalb der Unterführungen. Es sei zu empfehlen, vor den drei bearbeiteten Unterführungen Tafeln aufzustellen, die die Entwurfsidee entsprechend erläutern.