Bürgerinformationssystem

Vorlage - V 13/0762-01  

 
 
Betreff: Verlegung und Teilrenaturierung des Rumbaches in Mülheim an der Ruhr
Baubeschluss: für die Abschnitte: Verlegung des Rumbaches in Mülheim an der Ruhr von Einlauf Walkmühlenstraße bis Kattowitzer Straße und von Kuhlendahl bis Althofstraße
Planungsbeschluss: Umplanung der geplanten Teilrenaturierung des Rumbaches in Mülheim an der Ruhr zwischen Kattowitzer Straße und Kuhlendahl in ein geschlossenes Rohrsystem
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage
Verfasser:Frau Schürmann, Tel.: 7044
Federführend:Amt 70 - Amt für Umweltschutz Beteiligt:Referat VI
    Referat I
   Referat III
   Amt 30 - Rats- und Rechtsamt
Beratungsfolge:
Ausschuss für Umwelt und Energie Entscheidung
12.11.2013 
Sitzung des Ausschusses für Umwelt und Energie ungeändert beschlossen   

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen
Anlage/n
Anlagen:
Baubeschluss_Verlegung des Rumbachs  
Planungsbeschluss_Umplanung der gepl. Teilrenaturierung  

Beschlussvorschlag:

Beschlussvorschlag:

Der Ausschuss für Umwelt und Energie fasst den Baubeschluss für die Abschnitte „Verlegung des Rumbaches in Mülheim an der Ruhr von Einlauf Walkmühlenstraße bis Kattowitzer Straße und von Kuhlendahl bis Althofstraße“ und den Planungsbeschluss für die „Umplanung der geplanten Teilrenaturierung des Rumbaches in Mülheim an der Ruhr zwischen Kattowitzer Straße und Kuhlendahl in ein geschlossenes Rohrsystem“

Begründung:

Begründung:

Der Rumbach wird im Bereich der Einmündung der Walkmühlenstraße auf die Essener Straße nach Ablauf aus dem Hochwasserrückhaltebecken (HRB) gefasst und bis zur Einmündung in die Ruhr durch die Essener Straße, die Straße Dickswall und die Leineweberstraße als verrohrter Bachlauf geführt.

Für diese Bachverrohrung wurde im Jahr 2003 ein hydraulischer Nachweis erstellt, in welchem die Leistungsfähigkeit der Bachverrohrung nachgewiesen werden sollte, da der verrohrte Rumbach nicht alleine nur das Bachwasser seines natürlichen Einzugsgebietes ableitet, sondern zusätzlich durch die Entlastungsmengen aus den Regenüberläufen entlang des Rumbachs beaufschlagt wird.

Als Ergebnis des hydraulischen Nachweises des Rumbachs stellte sich die hydraulische Überlastung der Rumbachverrohrung im Abschnitt zwischen der Fassung an der Walkmühlenstraße und der Kaskade im Bereich des Forums heraus. Hier wurde in den 20-ger Jahren des vorigen Jahrhunderts der Rumbach als Mauerwerkskanal mit einem Querschnitt von 1200 / 2200 und 1200 / 2500 errichtet. Die Mauerwerksverrohrung des weiteren Verlaufes des Rumbachs stammt aus den 50-ger Jahren des vorigen Jahrhunderts und wurde mit einem Profilquerschnitt von 2030 / 3200 errichtet. Die Leistungsfähigkeit dieses Abschnitts ist als ausreichend nachgewiesen worden.

 

Als erste notwendige Vorarbeit zur Erarbeitung eines Sanierungskonzeptes wurden in den Jahren 2004 und 2005 bereits Untersuchungen zur statischen Tragfähigkeit und Bettung des Rumbachkanals beauftragt. Nach Vorlage dieser Ergebnisse konnte entschieden werden, dass der Rumbachkanal saniert und als ein Bestandteil in ein Gesamtsanierungskonzept mit eingebracht werden kann.

Zur Erarbeitung eines Gesamtsanierungskonzeptes wurde in 01/2008 eine Projektstudie beauftragt, welche unterschiedliche technische Verfahren und Lösungen, ggf. auch in geeigneten Kombinationen, aufzeigt, diese in Bezug auf ihre technischen Anforderungen und Machbarkeit und auf ihre Kosten im Rahmen von Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen bewertet. Ebenfalls waren Aussagen zur zeitlichen Realisierung sowie zur technischen Umsetzung (Einteilung in Bauabschnitte einschl. zeitlichen Ablaufs) zu treffen. Während der Erarbeitung des Gesamtsanierungskonzeptes kristallisierte sich bereits nur eine als machbar einzustufende Variante heraus. Hierbei soll eine neue Verrohrung für den Rumbach als 'Reinwasserlauf' geschaffen werden und im Weiteren der 'alte Rumbach' innensaniert zukünftig als Entlastungsleitung zur Ableitung der Regenwasserabschlagsmengen der in den Rumbach einleitenden Regenüberläufe dienen. Im Anschluss an die Projektstudie wurde die Genehmigungsplanung  zu dieser Variante „Verlegung und Teilrenaturierung des Rumbaches in Mülheim an der Ruhr“ erstellt.

Gemäß der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie (EU-WRRL) unterliegt der Rumbach mit seinem Einzugsgebiet von mehr als 10 km² der Reportpflicht bei der EU. Er wird in Brüssel (EU) als Gewässer mit zwei Oberflächenwasserkörpern (OWK) geführt:

 

Flussgebietskennzahl              Wasserkörper

276 994.0              verrohrter Wasserkörper

276 994.2100               offener Wasserkörper (Oberlauf)

 

Gemäß den festgesetzten Zielen der EU-WRRL (in Kraft getreten am 22.12.2000), die am 31.12.2007 durch die Novellierung des Landeswassergesetzes NRW (LWG NRW) Bestandteil des LWG NRW wurden, ist bei solchen Maßnahmen die Durchgängigkeit der aquatischen Fauna (Fische, Makrozoobenthos (Wirbellose, Krebschen etc.)) wiederherzustellen und zu gewährleisten.

Die gewählte Variante zur Neuerstellung des 'Reinwasserlaufes Rumbach' im verrohrten Gewässerkörper soll den Forderungen der EU-WRRL genügen und die erforderliche Durchgängigkeit gewährleisten. Die Möglichkeit, solches in geschlossen Systemen zu erstellen, wurde bereits in zahlreichen biologischen Fachstudien untersucht und nachgewiesen.

Diese Variante sieht die Neuerstellung des 'Reinwasserlaufes Rumbach' im verrohrten Gewässerkörper in den Abschnitten zwischen Einlauf in die Verrohrung im Bereich Walkmühlenstraße bis Kattowitzer Straße und von Kuhlendahl bis Eppinghofer Straße vor. Ein Teilbereich zwischen Kattowitzer Straße und Kuhlendahl soll als offener Wasserlauf gestaltet werden. Er soll im Parkstreifen der heutigen stadteinwärts führenden Fahrbahn errichtet werden. Hierzu ist es jedoch zwingend notwendig, auch den Straßenquerschnitt der Essener Straße im Bereich zwischen Kattowitzer Straße und Kuhlendahl neu zu ordnen.

Der Planfeststellungsbeschluss für diese Baumaßnahme wurde am 23.07.2010 erteilt und ist seit dem 24.08.2010 gültig.

Die Baukosten dieser Maßnahme wurden auf der Grundlage der Entwurfs- und Genehmigungsplanung vorläufig auf ca. 9.958.068,00 € geschätzt.

Diese teilen sich wie folgt auf die einzelnen Bereiche auf:

 

Bauabschnitt

ca. Baukosten

Verlegung des Rumbaches in Mülheim an der Ruhr (Bachverrohrung) von Einlauf Walkmühlenstraße bis Kattowitzer Straße und von Kuhlendahl bis Althofstraße

4.117.757,00 €

Teilrenaturierung des Rumbaches in Mülheim an der Ruhr zwischen Kattowitzer Straße und Kuhlendahl

4.700.381,00 €

Umgestaltung der Essener Straße zwischen Kattowitzer Straße und Kuhlendahl

1.139.930,00 €

zusätzliche Böschungssicherung

noch nicht bezifferbar

 

Ein an die zuständigen Stellen der Bezirksregierung Düsseldorf gerichteter Fördermittelantrag wurde ablehnend beschieden.

Bei Umsetzung der vorgenannten Baumaßnahme sind die vorgenannten vorgeschätzten Kosten noch nicht als abschließend zu bezeichnen. Die Offenlegung des Rumbachs im Bereich zwischen Kattowitzer Straße und Kuhlendahl im Parkstreifen der heutigen stadteinwärts führenden Fahrbahn der Essener Straße wird auch noch Sicherheitsmaßnahmen der anstehenden Böschung hin zur Breslauer Straße erfordern. Hierzu sind noch statische Berechnungen zum Nachweis der Standsicherheit der Böschung anzufertigen. Die für eine eventuell erforderliche Böschungssicherung (Verstärkter Verbau der Baugrube, zusätzliche Verankerung der Böschung) anfallenden Kosten können zum jetzigen Zeitpunkt nicht vorgeschätzt werden.

Die erheblichen benötigten Mittel zur Umsetzung der Baumaßnahme könnten jedoch auf die bisher vorgeschätzten Kosten von ca. 9.958.068,00 € beschränkt werden, wenn auf die Teilrenaturierung des Rumbaches in Mülheim an der Ruhr zwischen Kattowitzer Straße und Kuhlendahl verzichtet und dieser Abschnitt ebenfalls als Neuerstellung des 'Reinwasserlaufes Rumbach' im verrohrten Gewässerkörper errichtet würde. Hierbei würden sich die Kosten laut einer hierzu erstellten Vorschätzung von 9.958.068,00 € um 644.344,00 € auf 9.313.724,00 € reduzieren.

Eine zusätzliche Sicherung der Böschung wäre nicht mehr notwendig.

Eine Gegenüberstellung der Kosten soll dies verdeutlichen.

 

Bauabschnitt

Genehmigungsplanung vorhanden

ca. Kosten

Bauabschnitt

Genehmigungsplanung neu

ca. Kosten

Verlegung des Rumbaches in Mülheim an der Ruhr (Bachverrohrung) von Einlauf Walkmühlen-straße bis Kattowitzer Straße und von Kuhlen-dahl bis Althofstraße

4.117.757,00 €

Verlegung des Rumbaches in Mülheim an der Ruhr (Bachverrohrung) von Einlauf Walkmühlen-straße bis Kattowitzer Straße und von Kuhlen-dahl bis Althofstraße

4.117.757,00 €

Teilrenaturierung des Rumbaches in Mülheim an der Ruhr zwischen Kattowitzer Straße und Kuhlendahl

4.700.381,00 €

Verlegung des Rumbaches in Mülheim an der Ruhr (Bachverrohrung) zwischen Kattowitzer Straße und Kuhlendahl

5.195.967,00 €

 

Umgestaltung der Essener Straße zwischen Kattowitzer Straße und Kuhlendahl

1.140.000,00 €

entfällt

entfällt

zusätzliche Böschungssicherung

noch nicht bezifferbar

entfällt

entfällt

Gesamtkosten

9.958.068,00 €

 

9.313.724,00 €

 

Eine weitere Verzögerung dieses Projektes ist aus hydraulischer, hochwassertechnischer und statischer Sicht nicht vertretbar. Mit der Umsetzung des Projektes -Erstellung der Ausführungsplanung, Ausschreibung und Vergabe des ersten Bauabschnitts- soll umgehend begonnen werden, so dass der Baubeginn des ersten Bauabschnitts im Sommer 2014 erfolgen kann. Die erforderlichen Mittel stehen im Investitionsplan Kanalbau zur Verfügung.

Die Finanzierung aus Abwassergebühren konnte durch ein in 2006 beauftragtes Gutachten zur „Beurteilung der Gebührenfähigkeit der Ausbau- und Unterhaltungskosten der Rumbachverrohrung“ sichergestellt werden.

 

 

Gleichstellungsrelevante Aspekte

 

Es sind keine gleichstellungsrelevanten Aspekte erkennbar.

Finanzielle Auswirkungen:

Finanzielle Auswirkungen:

Die Mittel sind im Kanalbauprogramm unter der lfd. Nr. 33 eingeplant (Finanzstelle PN 11030 98647).

Anlagen:

Anlagen:

Lagepläne

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 Baubeschluss_Verlegung des Rumbachs (281 KB)      
Anlage 2 2 Planungsbeschluss_Umplanung der gepl. Teilrenaturierung (135 KB)