Bürgerinformationssystem

Vorlage - A 13/0818-01  

 
 
Betreff: Entwässerungsprobleme Rumbachtal und Nebengewässer, hier:
Antrag auf zusätzliche Simulationen zu dem bestehenden Gutachten zum „Überschwemmungsgebiet Rumbachtal“
Antrag der MBI-Fraktion vom 24.10.2013

Status:öffentlichVorlage-Art:MBI-Antrag
Verfasser:Herr Stadtverordneter Reinhard
Federführend:Amt 70 - Amt für Umweltschutz Beteiligt:Geschäftsstelle der MBI-Fraktion im Rat der Stadt
    Referat I
   Referat III
   Referat VI
   Amt 30 - Rats- und Rechtsamt
Beratungsfolge:
Ausschuss für Umwelt und Energie Vorberatung
12.11.2013 
Sitzung des Ausschusses für Umwelt und Energie zur Kenntnis genommen   

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Anlage/n

Beschlussvorschlag:

Beschlussvorschlag:

Der Umweltausschuss möge beschließen:

 

Die Stadt beauftragt den Gutachter, der für die Überschwemmungsgebietsverordung „Rumbach und Nebengewässer“ tätig war, eine zusätzliche Simulation durchzuführen, für den Fall, dass

1.)  die Verengung des Kanals an der Brücke Tilsiter Straße/Rumbach deutlich vergrößert wird. Dabei soll er auch untersuchen, inwieweit die Beseitigung bzw. Optimierung dieser Engstelle die bisherigen Grenzen des vorgesehenen Überschwemmungsgebietes verändern und verkleinern würde.

2.)  vor der Verengung in Zukunft zusätzliche Einleitungen durch den beschlossenen

     G 14 (obere Tilsiter und Oppspring) und den geplanten G 15 (Schlippenweg) in  

     den Rumbach erfolgen könnten oder werden.

     Auch dabei sollte der Gutachter die jeweiligen Auswirkungen auf das Überschwemmungsgebiet in der Simulation berechnen, und zwar mit und ohne einer Optimierung der bisherigen Engstelle aus 1.)

 

Begründung:

Begründung:

Die Bürger haben auf verschiedenen Versammlungen zu der Thematik des festzu-setzenden Überschwemmungsgebietes wiederholt darauf hingewiesen, dass die Engstelle an der Brücke Tilsiter Str. ein wesentlicher Grund für mögliche Überschwemmungen darstellt.

Die durchaus mögliche, deutliche  Verbesserung wurde in den bisherigen Gutachten und Simulationen nicht untersucht. Deshalb muss die Stadt dies nachholen, auch um evtl. daraus resultierende Kosten für Optimierungsmaßnahmen rechtzeitig ermitteln zu können.

 

 

 

Gleichstellungsrelevante Aspekte

 

-Ergibt sich aus dem Kontext der Vorlage

 

 

L. Reinhard, MBI-Fraktionssprecher