Bürgerinformationssystem

Vorlage - A 15/0870-01  

 
 
Betreff: Feierabendmarkt für Mülheim
Antrag des Stadtverordneten Herrn Jochen Hartmann vom 22.10.2015
Status:öffentlichVorlage-Art:Person-Antrag
Verfasser:Herr Stadtverordneter Hartmann
Federführend:Amt 61 - Amt für Stadtplanung, Bauaufsicht und Stadtentwicklung Beteiligt:Referat I
    Amt 30 - Rats- und Rechtsamt
   Referat VI
   Amt 66 - Amt für Verkehrswesen und Tiefbau
Beratungsfolge:
Planungsausschuss Entscheidung
01.12.2015 
Sitzung des Planungsausschusses (Etat) abgelehnt   

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Anlage/n

Die Verwaltung wird beauftragt dem Ausschuß darzulegen,

ob, wo und mit welchem Erfolg es bereits sogenannte Feierabendmärkte in NRW gibt, wie diese organisiert sind und welches konkrete Angebot dort den Bürgerinnen und Bürgern gemacht wird.

 

 


Begründung:

Derzeit soll in begrüßenswerter Weise der Wochenmarkt neu  und professionell aufgestellt werden. Dabei sollen wohl auch neue Formen des Marktes eine Rolle spielen können.

Vor diesem Hintergrund  erscheint es von Interesse, auch Feierabendmärkte  als mögliche Veranstaltungsform zumindest in den Monaten Mai –September in die Überlegungen einzubeziehen. Üblicherweise sollen diese Märkte in den späten Nachmittagsstunden beginnen und bis etwa 20.00 Uhr dauern. Neben dem normalen Angebot soll auch die Möglichkeit gegeben sein, in gemütlicher Atmosphäre bei einem Getränk und bei Speisen zusammenzusitzen. Zudem sollen auch spezielle Feinkostangebote pp vorgehalten werden. Damit kann auch ein verändertes Einkaufsverhalten  und ein verändertes Freizeitverhalten berücksichtigt werden.

In jedem Falle sollten konkrete Planungen unter Einbeziehung der Marktbeschicker, die der Stadt seit vielen Jahren treu verbunden waren/sind, stattfinden. Auch der Standort des Wochenmarktes und des Feierabendmarktes sollte in Abstimmung mit den Betreibern gewählt werden. Der Unterzeichner hat mit mehreren Marktbetreibern in Mülheim gesprochen, die einhellig eine Rückkehr unter den gegebenen Umständen zum Rathausplatz ablehnen.

 

Jochen Hartmann

Stadtverordneter