Bürgerinformationssystem

Vorlage - A 16/0004-01  

 
 
Betreff: Aus dem Teufelskreis von Vernachlässigung und Mißhandlung herauskommen –dem Schutz der Kinder dienen
Anfrage des Stadtverordneten Herrn Jochen Hartmann vom 07.01.2016
Status:öffentlichVorlage-Art:Person-Anfrage
Verfasser:Herr Stadtverordneter Hartmann
Federführend:Amt 50 - Sozialamt Beteiligt:Referat I
    Referat III
   Referat V
   Amt 45 - Amt für Kinder, Jugend und Schule
   Amt 53 - Gesundheitsamt
Beratungsfolge:
Rat der Stadt Mülheim an der Ruhr Kenntnisnahme
28.01.2016 
Sitzung des Rates der Stadt Mülheim an der Ruhr (Etat) zur Kenntnis genommen   
Jugendhilfeausschuss Entscheidung
22.02.2016 
Sitzung des Jugendhilfeausschusses zur Kenntnis genommen   

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Anlage/n

Anfrage:

 

Bei der Einschulung 2015 hat der KJGD (Kinder- und Jugendgesundheitsdienst) für Nordrhein-Westfalen festgestellt, dass von 4226 in Duisburg untersuchten Einschulkindern 803 Kinder (19%) nicht oder nur teilweise an den Vorsorgeuntersuchungen teilgenommen haben.

Der Ablauf ist wie folgt vorgesehen: Der Kinderarzt meldet dem Gesundheitsdient des Landes die durchgeführten Vorsorgeuntersuchungen. Dieses Amt gleicht die Daten mit dem Melderegister ab. Erscheinen Eltern nicht mit ihren Kindern bei den Vorsorgeuntersuchungen, so ergeht eine verbindliche Einladung; danach soll eine Kontrolle des Jugendamtes stattfinden. Für die Vorsorgeuntersuchungen ab U 5 besteht eine Meldepflicht.

Vor diesem Hintergrund und der Tatsache des getöteten Säuglings aus Mülheim  habe ich folgende Fragen:

1.

Wie viele Einschulkinder hätten in Mülheim im Jahre 2014 und 2015 an den Vorsorgeuntersuchungen teilnehmen müssen?

2.

Wie viele Kinder haben tatsächlich teilgenommen?

3.

Lassen sich bei den  Kindern, die  die Untersuchung nicht wahrgenommen haben, sozial und stadtteilspezifische  Umstände feststellen? Wenn ja, welche ? Gibt es Möglichkeiten der Abhilfe für diese Fälle?

4.

In wie vielen  Fällen hat das Jugendamt eine Kontrolle vorgenommen? Mit welchem Ergebnis?

 

Jochen Hartmann

Stadtverordneter