Bürgerinformationssystem

Vorlage - V 16/0063-01  

 
 
Betreff: Masterplan Öffentlicher Raum – Erstellung einer Entwurfsplanung für einen ersten Bauabschnitt zur Beantragung von Städtebaufördermitteln
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage
Verfasser:Daniel Bach, Tel. 6117
Federführend:Amt 61 - Amt für Stadtplanung, Bauaufsicht und Stadtentwicklung Beteiligt:Referat I
    Referat III
   Amt 30 - Rats- und Rechtsamt
   Referat VI
Beratungsfolge:
Bezirksvertretung 1 Vorberatung
01.02.2016 
Sitzung der Bezirksvertretung 1 ungeändert beschlossen   
Planungsausschuss Entscheidung
01.03.2016 
Sitzung des Planungsausschusses ungeändert beschlossen   

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen
Anlage/n
Anlagen:
Anlage1_Masterplan_Öffentlicher Raum_Auslobungstext_geänderte Fassung_Stand 30.09.2015  
Anlage2_Protokoll_Preisgericht_23.11.2015  
Anlage3_1.Preis_Arbeitsgemeinschaft_reicherhaase_Hammer_ Kühnert  
Anlage4_3.Preis_Arbeitsgemeinschaft FSWLA_H2R-Ing  
Anlage5_Anerkennung_Arbeitsgemeinscha...nPlanung_GUB Ingenieur AG  

Beschlussvorschlag:

Der Planungsausschuss nimmt die vorliegenden Ergebnisse des Wettbewerbsverfahrens „Masterplan Öffentlicher Raum lheim an der Ruhr 2015“ zur Kenntnis und beauftragt die Verwaltung, die Öffentlichkeit über das Ergebnis zu informieren.

Weiter beschließt der Planungsausschuss die Ausstellung der prämierten Wettbewerbsarbeiten vom 07.03.2016 bis zum 08.04.2016 in den Räumlichkeiten der Wertstadt (Löhberg 35). Während des Ausstellungszeitraums soll eine Präsentationsveranstaltung stattfinden, bei der der Öffentlichkeit Gelegenheit gegeben wird, sich zu informieren und Anregungen zur der Planung zu geben.


Begründung:

Im Rahmen der Umsetzung des im Jahr 2013 durch den Rat beschlossenen Integrierten Innenstadtkonzeptes, wurde im Zeitraum August – November 2015 der städtebauliche Wettbewerb „Masterplan Öffentlicher Raum – Mülheim an der Ruhr 2015“ durchgeführt (gem. Vorlage - V 15/0646-01).

Der Wettbewerb diente der Konzepterstellung zur Aufwertung der Teilräume Kaiserplatz und Leineweberstraße sowie der Anbindung des Kirchenhügels an die Innenstadt. Die Umsetzung erfolgte in Abstimmung mit der Architektenkammer NRW als nichtoffener Realisierungswettbewerb gemäß § 3 Abs. 3 RPW 2013. Die Teilnehmerzahl war auf maximal zehn Arbeitsgemeinschaften begrenzt.

Im Rahmen der vorlaufenden Preisrichtervorbesprechung und des Teilnahmekolloquiums musste die Aufgabenstellung auf Intervention der Fachjury abgeändert und gekürzt werden. Der aktualisierte Auslobungstext ist dieser Vorlage als Anlage I beigefügt.

Von den teilnehmenden 10 Arbeitsgemeinschaften haben 7 einen Wettbewerbsbeitrag fristgerecht eingereicht. Diese Arbeiten wurden im Rahmen der Preisgerichtssitzung am 23.11.2015 anhand der vorgegebenen Kriterien:

- städtebauliche und freiräumliche Qualität

- gestalterische Qualität

- Berücksichtigung unterschiedlicher Zielgruppen bei der Gestaltung

- Erfüllung der funktionalen Anforderungen

- Wirtschaftlichkeit der Planung (Herstellungs- und Pflegekosten)

durch die Wettbewerbsjury bewertet (siehe hierzu Anlage II: Protokoll der Sitzung des Preisgerichtes am 23.11.2015).

Insgesamt wurden vom Preisgericht zwei Preise und eine Anerkennung vergeben. Das Preisgericht würdigt damit drei unterschiedliche Ansätze zur Neugestaltung der öffentlichen Räume im Bereich Leineweberstraße, Kaiserplatz und Kirchenhügel.

Zur Umsetzung empfohlen wird der Entwurf der Arbeitsgemeinschaft rha reicher haase associierte GmbH, Landschaftsarchitektur Birgit Hammer und Ingenieurbüro Kühnert (Anlage III), dem von der Jury einstimmig der erste Preis zugesprochen wurde.

Der Beitrag der Arbeitsgemeinschaft des Planungsbüros FSWLA und des Ingenieurbüros H2R-Ing. (siehe hierzu Anlage IV) wurde mit dem dritten Preis ausgezeichnet.

Weiter wurde dem Beitrag der Arbeitsgemeinschaft des Planungsbüros RoosGrünPlanung in Zusammenarbeit mit dem Ingenieurbüro G.U.B. Ingenieur AG (siehe hierzu Anlage V) eine Anerkennung zugesprochen.

Bezogen auf den Siegerentwurf lobte das Preisgericht besonders die Herausarbeitung des historischen Stadtbildes unter Einbeziehung der drei neu zu gestaltenden Bereiche im Kontext der Aufgabenstellung. Besonders die Idee der Herstellung eines attraktiven Rundgangs, ausgehend von dem umgestalteten Kaiserplatz, durch den historischen Stadtkern wurde gewürdigt. Weiter wurde die Beibehaltung des Alleecharakters der Leineweberstraße begrüßt, die durch ein Ausdünnen des Baumbestandes in Kombination mit der punktuellen Ergänzung durch Neupflanzungen ihr ursprüngliches Erscheinungsbild beibehält, jedoch Blickbeziehungen zwischen der Alt- und Innenstadt ermöglicht und mehr Licht in den Straßenraum lässt. Auch die Betonung der Übergänge zwischen Innenstadt und Altstadt sowie die gestalterische Aufwertung und Zonierung der Leineweberstraße werden positiv gewertet.

 

Die Jury formulierte vor diesem Hintergrund folgende Empfehlungen für die weitere Bearbeitung:

-Es wird der Stadt Mülheim an der Ruhr empfohlen, die Umsetzung des Projektes mit den Verfassern des 1. Preises anzugehen.

-Um das städtebauliche Potenzial des Entwurfs auszuschöpfen, muss an der Verbesserung der Aufenthaltsqualität in beiden Seitenräumen der Leineweberstraße weiter gearbeitet werden.

-Das Verkehrskonzept auf dem Kirchenhügel muss dahingehend weiterentwickelt werden, dass die besonnten und windgeschützten Aufenthaltsbereiche vom ruhenden Verkehr freigehalten werden.

-Bei der Konkretisierung der Planung soll das Lichtkonzept mit Blick auf die Atmosphäre im Straßenraum überprüft werden.

Diese Empfehlungen sollen – ebenso wie die Diskussionsbeiträge aus der Bezirksvertretung und dem Planungsausschuss sowie ggf. eingehende Anregungen aus der Öffentlichkeit - im weiteren Verfahren durch die Arbeitsgemeinschaft aufgegriffen und in Zusammenarbeit mit der Verwaltung in eine Entwurfsplanung überführt werden. Weiter gilt es einen ersten Bauabschnitt zu definieren, der als Grundlage für die Beantragung von Städtebaufördermitteln zur baulichen Umsetzung dient.

Die prämierten Wettbewerbsbeiträge sollen vom 07.03.2016 bis zum 08.04.2016 in der Wertstadt (Löhberg 35) ausgestellt werden, um der Öffentlichkeit Gelegenheit zu geben, die Wettbewerbsarbeiten anzusehen und Anregungen zu der Planung abzugeben. Die Mitarbeiter des Team Innenstadt stehen für Auskünfte und Erläuterungen zur Verfügung. Zusätzlich ist eine Präsentation der Arbeiten mit Erläuterungen der Planung durch Mitarbeiter des Amtes für Stadtplanung, Bauaufsicht und Stadtentwicklung vorgesehen, bei der für die Öffentlichkeit zusätzlich die Möglichkeit besteht, Fragen zu stellen und Anregungen für die weitere Umsetzung zu geben. Die Ergebnisse werden dokumentiert und in eine Abwägung eingestellt. In der nächsten Sitzungsfolge sollen die Ergebnisse in der Bezirksvertretung und im Planungsausschuss vorgestellt und die Abwägung der Eingaben vorgenommen werden. Dann soll die Arbeitsgemeinschaft rha reicher haase associierte GmbH, Landschaftsarchitektur Birgit Hammer und Ingenieurbüro Kühnert mit der Durchführung der Entwurfsplanung beauftragt werden. Hierzu wird eine gesonderte Beschlussvorlage erarbeitet.


Finanzielle Auswirkungen:

Die Kosten für die Präsentation und Ausstellung werden aus dem Budget des Amtes 61 gedeckt.

 

 

I.V.

Peter Vermeulen


Anlagen:

Anlage IMasterplan Öffentlicher Raum_Auslobungstext_geänderte Fassung_Stand 30.09.2015

Anlage IIProtokoll_Preisgericht_23 11 2015

Anlage III1.Preis_Entwurf der Arbeitsgemeinschaft rha reicher haase associierte GmbH / Landschaftsarchitektur Birgit Hammer / Ingenieurbüro Kühnert (Kennzahl: 913579)

Anlage IV3.Preis_Entwurf der Arbeitsgemeinschaft FSWLA / H2R-Ing. (Kennzahl: 824873)

Anlage VAnerkennung_Entwurf der Arbeitsgemeinschaft RoosGrünPlanung / G.U.B. Ingenieur AG (Kennzahl: 010620)

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 Anlage1_Masterplan_Öffentlicher Raum_Auslobungstext_geänderte Fassung_Stand 30.09.2015 (1507 KB)      
Anlage 2 2 Anlage2_Protokoll_Preisgericht_23.11.2015 (611 KB)      
Anlage 3 3 Anlage3_1.Preis_Arbeitsgemeinschaft_reicherhaase_Hammer_ Kühnert (847 KB)      
Anlage 4 4 Anlage4_3.Preis_Arbeitsgemeinschaft FSWLA_H2R-Ing (982 KB)      
Anlage 5 5 Anlage5_Anerkennung_Arbeitsgemeinscha...nPlanung_GUB Ingenieur AG (713 KB)