Bürgerinformationssystem

Vorlage - V 17/0029-01  

 
 
Betreff: Konzeptionelle Weiterentwicklung der Förderung bildender KünstlerInnen mit dem Fokus auf Nachwuchsförderung, Vernetzung und Austausch/Begegnung
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage
Verfasser:Dirk Schneider, Tel.: 4102
Federführend:Amt 41 - Kulturbetrieb Beteiligt:Amt 30 - Rats- und Rechtsamt
    Referat III
   Referat V
   Referat I
Beratungsfolge:
Kulturausschuss Entscheidung
23.01.2017 
Sitzung des Kulturausschusses ungeändert beschlossen   

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen
Anlage/n

Beschlussvorschlag:

Der Kulturausschuss beschließt nachfolgendes Handlungskonzept.

 

 


Sachverhalt:

 

Bezug

 

November 2015: Berichtsvorlage 15/0929-01: Förderung von Bildenden Künstlerinnen und Künstlern in Mülheim an der Ruhr. Sachstandsbericht und Artist-in-residence-Programm

 

Januar 2016: Ratsbeschluss Eckpunkte zum Etat 2016. „… Die Nutzung des Künstler-Ateliers im Schloß Styrum wird konzeptionell überarbeitet. Zielsetzung muss sein, das gesamte Ensemble Schloß Styrum mit einer Neukonzeption zu unterlegen. In diesem Zusammenhang sind auch die Planungen für das „Kunsthaus Mülheim“ im Schulgebäude Meißelstraße zu berücksichtigen.“

 

 

 

Prämissen

Mülheim an der Ruhr ist eine Stadt, in der ein offenes Klima für künstlerische Produktionen und Freiräume für neue Projekte selbstverständlich ist. Dazu trägt die Stadt Mülheim an der Ruhr durch ihre Förderung bei.

Die Mülheimer Kunstszene spielt im Kulturleben der Stadt Mülheim an der Ruhr eine wichtige, prägende und unverzichtbare Rolle. Sie basiert überwiegend auf dem Engagement ihrer Akteure. Die Stadt Mülheim fördert durch den Kulturbetrieb und das Kunstmuseum dieses kreative Potential. Bildende Künstlerinnen und Künstler sowie Künstlergruppen und –initiativen werden in ihrem Schaffen durch Fördermaßnahmen unterstützt. Die Unterstützung reicht von der finanziellen Förderung von künstlerischen Projekten über die Bereitstellung von Atelierräumen bis hin zur Kunstvermittlung.

 

  1. Status Quo

 

  • Aktionen/freie Ausstellungen innerhalb des Stadtraums von und für Mülheimer Künstler und Künstlerinnen, gefördert über den Kulturbetrieb zum Teil mit externen Fördermitteln (Z.B. Ausstellung zum Thema Flucht vor dem Theater an der Ruhr, ART Square, Förderung des „Makroscope“)
  • Atelierhaus Schloss Styrum: Bereitstellung von Atelierräumen seitens der Stadt für in Mülheim an der Ruhr lebende Künstler und Künstlerinnen
  • Kunstmuseum Mülheim an der Ruhr: Ankäufe auch von Werken von in Mülheim an der Ruhr lebenden und arbeitenden KünstlerInnen; Beteiligung von Mülheimer KünstlerInnen an aktuellen Themenausstellungen, Jahresausstellung getragen von Mitgliedern der AG Mülheimer KünstlerInnen und NeubewerberInnen mit Mülheim-Bezug, die von einer Jury ausgewählt werden. KünstlerInnen aus Mülheim an der Ruhr, die nicht in der AG sind, sind nicht beteiligt, die Artothek des Kunstmuseums bietet die Möglichkeit, Werke aktueller Kunst für die eigenen vier Wände auszuleihen
  • Kunsthaus Meißelstraße, voraussichtlich ab 2018 (teilweise möglich schon 2017, vgl Vorlage V 17/0008-01), Einrichtung von weiteren Atelierräumen, einer Gastwohnung und eines Ausstellungsbereichs. Die Ateliers werden überwiegend an Mitglieder des Vereins Kunsthaus e. V. vergeben, der das Haus auch eigenständig betreiben wird.
  • Mülheimer Kunstverein e. V. organisiert Kunstfahrten auch zu Kunstorten und Galerien in der Nachbarschaft. In der Vergangenheit auch Unterstützung der offenen Ateliers, Auslobung eines Kunstpreises.
  • Offene Ateliers Mülheimer KünstlerInnen
  • Ruhrpreis für Kunst und Wissenschaft

 

 

 

II.Perspektiven und Ziele der Künstlerförderung für die kommenden Jahre

 

  1. Nachwuchsförderung

Maßnahmen:

  • Auslobung eines Stipendiums für einen jüngeren Künstler/eine jüngere Künstlerin
  • Prüfung der Neu-Ausschreibung der Ateliers im Atelierhaus Schloss Styrum
  • Gezieltere Einbindung von NachwuchskünstlerInnen in die Jahresausstellung

 

  1. Austausch/Begegnung

Maßnahmen:

  • Einrichtung eines Gastateliers für den Stipendiaten im Schloss Styrum, evtl. Gastwohnung in Mülheim an der Ruhr
  • Anbindung der Stipendiatenauswahl/-ausstellung an die Jahresausstellung im Kunstmuseum: Vorstellung des Stipendiaten in Form eines Künstlergesprächs
  • Begegnung von Stipendiat und hiesiger Künstlerschaft sowie Betreibern von Kunstorten wie Makroscope, Atelier Peter C. Rytz: evtl. Auftakt mit einem „get together“-Abend im Kunstmuseum
  • Aktivierung von Multiplikatoren wie z. B. dem Mülheimer Kunstverein für die Einführung des Stipendiaten in die Stadtgesellschaft
  • Einrichtung eines KünstlerInnen-„Stammtischs“ in der sanierten ehemaligen „Palette“ im Kunstmuseum

 

 

  1. Vernetzung

Maßnahmen:

  • Einbindung von Kunsthaus/Stipendium in die vorhandenen Programme zu Residencys und Kunsthäusern im Ruhrgebiet/NRW
  • Stärkerer Austausch auch der KünstlerInnen mit den Nachbarstädten: z. B. Kunsthaus Mülheim – Kunsthaus Essen
  • Vernetzung der Museen und Kunstorte in Mülheim an der Ruhr: Makroscope, Galerie Ricarda Fox, Kunsthaus etc.

 

 

 

I.V.

Ulrich Ernst